WebRTC in der Unternehmenskommunikation

Die neuen HTML 5.0 Entwicklungen: WebRTC als Ergänzung der Unternehmenskommunikation

WebRTC von Junghanns

Telefonieren erfordert die Herstellung einer Verbindung von zwei Endgeräten. Die dafür notwendige Verbindungsintelligenz liegt im Netzwerk der Carrier, bei Anbietern wie Apple, Microsoft und Facebook oder bei der eigenen Telefonanlage. WebRTC ändert dieses Paradigma – es ermöglicht die direkte Verbindung zweier Browser. Das Verbindungsnetzwerk ist das Internet, die eigene Webseite quasi die Telefonnummer. Gerade in Zeiten eines gesteigerten Sicherheitsbedarfs ist dies ein wesentlicher Zugewinn an Privatsphäre. Zusätzlich ist die Verbindung mit AES Ende-zu-Ende verschlüsselt und abhörsicher. Um diese Technologie nutzen zu können, benötigen die Nutzer nur einen Browser (Chrome, Firefox), Mikrofon, Lautsprecher und, wenn gewünscht, eine Webcam. Aktiviert wird der Service durch JavaScript auf einer Webseite und der Erlaubnis des Nutzers zum Zugriff auf diese Geräte. Die eingesetzten Sprach und Videocodecs ermöglichen eine herausragende Qualität.

Ein Finanzinstitut geht voran

Kundenbindung durch Beratung und Nähe sind bei diversen Banken entscheidende Erfolgsfaktoren, die ersten Unternehmen bieten daher Videoberaterchats im Internet an. Die Praxis offenbart jedoch, dass die Nutzung nur für sehr kleine Kundenbereiche bisher in Frage kommt und die IT Affinität erst insgesamt in der Bevölkerung wachsen muss, damit Video ein zentraler Bestandteil der Kundenbeziehung werden kann.

Ein Kunde der Kieler Junghanns Communications suchte eine zentrale datenschutzkonforme Videokonferenzlösung zur ergänzenden internen Unternehmenskommunikation sowie ein Fachberaterchat am Arbeitsplatz. Mit der AhoyConference konnte eine entsprechende Lösung geboten werden.
Auf Basis von WebRTC bietet die AhoyConference Videokonferenzen mit bis zu 20 Teilnehmern, direkte Kommunikation zwischen zwei Teilnehmern und als AhoyCommunicator auch als Verbindungsglied zwischen Unternehmen und Internetkunde.

Die Lösung wurde auf den Kunden angepasst und ist zum Betrieb beim Kunden auf dessen eigener Infrastruktur entwickelt. Das Design entspricht dabei der Unternehmens CI und ist somit zentraler Bestandteil des Intranets geworden. Die Verwaltung der Konferenzräume erfolgt komfortabel über eine Weboberfläche. Geboten werden verschiedene Arten von Konferenzräumen. Offen für alle, auch anonyme Teilnehmer, nur registrierte Nutzer, offene Räume oder nur temporäre, Passwort geschützte Räume sind möglich. Zusätzlich ist die direkte Kommunikation der Teilnehmer verfügbar.

Optimale Ausnutzung der Internetbandbreiten

Der Konferenzserver wurde entwickelt für den Betrieb bei praxisnahen Bedingungen von ADSL Internetanschlüssen, bei dem der Nutzer mehr Bandbreite zum Download als zum Upload zur Verfügung hat. Es wird nur ein Videostream zum Server hochgeladen und dann jeweils an alle Teilnehmer verteilt. Zusätzlich kann der Desktop oder ein einzelnes Tab mit den Teilnehmern geteilt werden, und ein Chat geführt werden.

Module ermöglichen Integration in Apps

Für die Integration der Funktionalität in Android und iOS Betriebssysteme wurde eine Integration in gängige Entwicklungsframeworks geschaffen. Die AhoyConference ist somit auch als integraler Bestandteil der eigenen Unternehmensapp verfügbar.


ahoy conferenceDie Kieler Junghanns Communications GmbH steht für innovative Video und Chatlösungen auf Basis von WebRTC. Mit der AhoyConference kann jedermann problemlos innerhalb von Sekunden eine sichere Videokonferenz, inklusive Desktop Sharing und Messaging initiieren. Mit dem AhoyCommunicator wird eine unmittelbare Kommunikation per Chat, Video oder Sprache direkt im Browser aufgebaut.


Detlev Artelt

Detlev Artelt - CEO, Senior-Consultant, Blogger und Unified Communications & Collaborations Experte. Als Kommunikationsarchitekt und Technologie-Berater seit über 25 Jahren für einen besseren Kundenservice aktiv.

Weitere Beiträge - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Schreibe einen Kommentar


X