Smarte Gesten im Ladenlokal

airobe-FotoMit der 3D-Kamera KINECT revolutionierte Microsoft die Art des Entertainments auf der Spielekonsole. Genau diese Technik hält nun Einzug in unseren Alltag. Auf Messen, bei Events oder im Ladenlokal kann der Passant nun Informationen auf Screens steuern – berührungslos durch die geschlossene Schaufensterscheibe.
Das Aachener Startup airobe legt dazu eine umfassende Lösung vor.

Stationärer Handel unter Druck

Der stationäre Einzelhandel hat schon bessere Zeiten erlebt. Groß ist der Preisdruck aus der Onlinewelt, fachkundige Mitarbeiter im Verkauf sind selten und teuer. Ein Umbruch mit schon jetzt sichtbarer Konsequenz: Abseits der großen Metropolen ist das Stadtbild von leerstehenden Ladenlokalen geprägt. Nun können Ladenbetreiber und Einzelhändler diesen Zustand beklagen oder sie passen ihre Strategie an. Ansätze, den Einkauf zum Erlebnis aufzuwerten, sind vielerorts zu beobachten. LED-Screens werden installiert und mit bewegten Bildern bespielt. airobe versetzt nun den Kunden in die Lage, mit dem Screen im Schaufenster zu interagieren. Dies geschieht durch ganz einfache Gesten. Mit intuitiven Winkbewegungen steuert der Passant einen Screen und blättert sich durch interaktive Contentwelten. Die Technik basiert auf einem optischen Verfahren und erlaubt – bequem durch die Schaufensterscheibe – auch abends und am Wochenende das Sortiment zu durchstöbern und über einen QR-Code Produkte zu bestellen. So können On- und Offline-Retail sinnvoll zusammenwachsen.

Das Aachener Unternehmen beschäftigt sich seit längerer Zeit mit der Gestentechnik und hat für einen Schweizer Kunden ein großes Projekt umgesetzt. Viel Energie wurde dabei in die Details der Steuerung und in die User Experience investiert. Während auf Messen und Events der User noch angeleitet werden kann, etwa durch ein kurzes Tutorial, muss der Passant auf der Strasse innerhalb weniger Sekunden verstanden haben, wie die Applikation zu steuern ist. „Wir haben lange und intensiv mit Testpersonen gearbeitet”, erklärt Oliver Post, der für die Technik des Produkts verantwortlich ist. „Die Schwierigkeit bestand genau darin, dass wir sehr viele Probanden beobachten mussten, um Bewegungsmuster und Lernkurven zu erkennen”.

Das System spielt überall dort seine Stärken aus, wo Menschen an öffentlichen Orten mit Informationen und Inhalten konfrontiert werden. Auf Messen, an Bahnhöfen und Flughäfen, in Museen oder im Ladenlokal. Immobilienmakler haben heute verstanden, dass Animationen auf großen Screens eine bessere Wirkung erzielen, als die üblichen ausgedruckten A5-Displays im Fenster. Wenn aber das interessante Angebot gerade noch im Augenwinkel des Zuschauers vorbeizieht, wartet dieser mehrere Minuten, bis sein Wunschangebot wieder erscheint. Mit dem neuen Produkt reicht ein Wink nach rechts.
airobe übt als lebendiges System im Ladenlokal Anziehungskraft auf Passanten aus und hilft dem Anbieter, Passanten zu aktivieren und in Konsumenten zu verwandeln. Dies geschieht spielerisch, etwa durch Aktionen mit kleinen Games und Sofortgewinnen oder durch eine dynamische Platzierung von Preisreduktionen. Neben der primären Steuerung per Geste, lässt sich der Inhalt zum Beispiel auch über das eigene Smartphone des Passanten steuern.
Die Kinect-Kamera analysiert die Bewegungen des Nutzers und wertet eine Art Skelett-Modell des Kunden aus. Damit erkennt das System natürlich auch, wieviele Passanten das Schaufenster passieren, welcher Anteil stehenbleibt, und mit welchen Inhalten am liebsten interagiert wird.

Die Einzigartigkeit von airobe besteht in der Einfachheit und in der klaren Beschränkung auf das Wesentliche. Intuitive Gesten, große und emotionale Bilder und ein einfach benutzbares Redaktionssystem. Dies bildet die Basis für neue spannende Inhalte am Point-of-Sale: Bilder, Videos, Apps und kleine Games binden den Passanten in eine neue Art von Dialog ein. Live und draußen auf der Straße. Das Gesicht unserer Städte verändert sich. Wir dürfen gespannt sein.


airobe-Logoairobe ist ein Aachener Startup und wurde 2013 gegründet. Die Gründer beschäftigen sich als Dienstleister schon lange mit Touch- und Gestensteuerung und mit interaktiven Inhalten und wollen mit Ihren Produkten den Retail-, Messe- und Eventmarkt verändern.


Detlev Artelt

Detlev Artelt - CEO, Senior-Consultant, Blogger und Unified Communications & Collaborations Experte. Als Kommunikationsarchitekt und Technologie-Berater seit über 25 Jahren für einen besseren Kundenservice aktiv.

Weitere Beiträge - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Schreibe einen Kommentar


X