Es mehren sich die Berichte, dass nicht „der Bauer“ sondern Apple „im Märzen neue Rössle einspannt“. Zugpferd iPad soll mit neuen Funktionen und der sagenumwobenen Spracherkennung SIRI in den Stall kommen.

Damit diese wunderbare Technologie auch  funktioniert, hat Apple einige markante Änderungen an der Hardware vorgenommen. Glaubt man den Berichten, so werden 2 Mikrofone, wie auch bei dem iPhone 4s, in das Gerät einziehen. Gleichzeitig wird kein spezieller weiterer Chip diese Mikrophone ansteuern (wie beim 4s) sondern der deutlich leistungsfähigere Prozessor wird diese Aufgabe übernehmen. Es ist sehr wichtig, den richtigen Mix aus beiden Mikros zu erzeugen, denn so wird die Qualität und Klarheit der Sprache deutlich verbessert, was die Spracherkennung nochmals stabiler arbeiten lässt.

In einem Interview mit Bill Meisel, dem Veranstalter der alljährlichen Kongressmesse „Mobile Voice Conference“ in Kalifornien erwähnt Meisel, dass er neben der Spracheingabe auch eine erweiterte Texteingabe für SIRI erwartet. Durch die große Bauform des iPad ist eine Bedienung per Bildschirmtastatur sehr einfach möglich, was ich als Autor des Artikels nur bestätigen kann, da ich diesen gerade auf einem Ipad auf dem Flug von Köln nach München schreibe.

Da bei Apple parallel zum iPad 3 auch fleißig an dem neuen Hengst im Stall gearbeitet wird, dem Apple TV,  mehren sich die Meldungen zu der Verschmelzung von iPad und Apple TV zu einem bequemen „Sofa Werkzeug“. So kann der ermüdete TV Jokey bald abends auf dem Sofa sein iPad weiter streicheln, um zwischen den TV Sendern, Urlaubsbildern und Filmen aus dem Internet zu springen. Mit der mächtigen Spracherkennung, den Mikrofonen und der erweiterten Text Eingabe hat das Apple Duo durchaus das Potential den bisherigen Anbietern von TV- Konsumierungseinheiten (Fernseher, LED Bildschirmen, …) das Fürchten zu lehren. Haben diese Anbieter wie LG, Samsung und weitere auf der diesjährigen Consumer Electronics Show im Januar in Las Vegas gerade mal erste Schritte in Richtung Spracherkennung und Gestensteuerung für Ihre TV Boliden gezeigt, so kann Apple ein deutlich schlüssigeres Konzept vorweisen.

Kurzum, es wird ein spannendes Jahr 2012 für das Haus Apple aber auch für uns Benutzer der aktuellen Medientechnik. Wird Apple, wie so viele erwarten, den Markt der TV Geräte genauso umkrempeln, wie der Konzern es bereits mit dem Markt der Telefone und Softphones vollbracht hat? Die Zeichen stehen gut und wir Benutzer werden noch einfacher und mit noch weniger tippen die Geräte des Alltags bedienen.

Als Autor der Fachbuchreich voice compass  schreibe ich bereits seit 2006 über das Thema Spracherkennung und freue mich, dass Apple richtig viel frischen Wind in den Markt bringt und sehr erfolgreich die „veralteten“ Bedienkonzepte aufbricht. Geräte per Sprache zu bedienen erfordert ein Umdenken und die Akzeptanz, dass Ihre Befehle von anderen Menschen gehört werden. Da wir Deutschen alle gern an unseren bisherigen Gewohnheiten festhalten, ist an dieser Stelle der Spieltrieb gefragt.

Fazit: Es bleibt spannend – Ich wünsche ihnen den Mut zur Veränderung…

Detlev Artelt

Detlev Artelt

Detlev Artelt - CEO, Senior-Consultant, Blogger und Unified Communications & Collaborations Experte. Als Kommunikationsarchitekt und Technologie-Berater seit über 25 Jahren für einen besseren Kundenservice aktiv.

Weitere Beiträge - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Seite 1 von 11

Schreibe einen Kommentar

X